Retten - Bergen - Löschen - Schützen

Brandschutzerziehung in der Villa Pfiffikus in Moos

Am Freitag, den 07.11.2014 fuhr die Feuerwehr mit Blaulicht und Martinshorn in den Hof des Kindergartens. Nachdem sich die erste Aufregung wieder gelegt hatte, versammelten sich alle Kindergartenkinder in der Turnhalle. Dort wurde anhand von Bildern über richtiges Verhalten bei einem Brand gesprochen. Die Kinder waren mit großer Begeisterung dabei. Besonders spannend wurde es, als Patrick sich vor den Kindern als Atemschutzträger ausrüstete.


 

Atemschutzgreäteträger

Ganz Mutige wurden so getragen, wie es im Ernstfall auch sein könnte. Die Kinder zeigten keinerlei Angst und jeder wollte einmal an die Reihe. 

Nachdem theoretischem Teil wurde eine Evakuierung des Kindergartens mit den Kindern und Erziehern über Rutsche und Treppe geübt.

Einmal selber löschen

Anschließend durften alle Kinder der Krippe und des Kindergartens, in Matschhose und Gummistiefel, sich noch am Strahlrohr austoben.

 Gruppenbild

Zum Abschluss gab es ein Gruppenbild vor dem Feuerwehrfahrzeug.

 

Die Feuerwehr Moos, mit den Kameraden Stefanie Leber, Heinz Lang, Patrick Wolf, Karl Wolf und Gabi Wolf, bedankt sich bei dem Kindergartenteam für den herzlichen Empfang und freut sich schon auf den nächsten Termin mit dem Kindergarten.

 

Schwierige Aufgabe für Feuerwehr Moos bei Herbstübung 2014

Am Samstag 11. Oktober wurden die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Moos um 16:45 Uhr zur Herbstübung alarmiert. Die aktiven der Wehr rückten mit 5 Fahrzeugen in den Ortsteil Weiler in den Waibelgarten an. Hier erwartete die Wehr in der Übungsannahme ein Kellerbrand, durch den das Treppenhaus des zweieinhalb geschossigen Wohnhauses verraucht und entsprechend für die Bewohner nicht mehr begehbar war. Diese flüchteten sich auf die Balkone und warteten auf die Rettung durch die Feuerwehr. Ein Atemschutztrupp rückte durch den Kellereingang zur Brandbekämpfung vor, ein weiterer Trupp stand als Sicherungstrupp bereit. Ansonsten verlief dieser Teil der Übung unspektakulär. Schwierig gestaltete sich die Menschenrettung.


 

Die bauliche Anordnung der Balkone verhinderte den Einsatz der großen Schiebeleiter des LF10 und somit mussten die Eingeschlossenen mit Steckleitern in 2 Etappen von der zweiten und dritten Balkonebene gerettet werden. Es mussten 2 Personen von der 2. Balkonebene und 4 Personen von der 3. Balkonebene gerettet werden. Für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr, die zu retten waren, bedurfte es schon einer erheblichen Portion Mut im 3. Stock über das Balkongeländer auf die Leiter zu steigen. Von oben durch ein Seil gesichert und auf der Leiter von einem Aktiven Feuerwehrmann nach unten abgesichert, nahmen die zu Rettenden den Weg nach unten an. Diese Aufgabe gestaltete sich zeitaufwändiger als geplant, da der Weg über zwei Balkonetagen führte. Dazu musste die Sicherungsleine von der oberen zur nächst unteren Etage weitergegeben werden und erneut befestigt werden. Kommandant Karl Wolf kommentierte für die zahlreichen Zuschauer die einzelnen Aktionen der Feuerwehrleute. Der Maschinist des LF10 Ralf Wiedemann baute derweilen für die kleinen Zuschauer eine Wasserversorgung auf, so dass diese mit einem Strahlrohr Wasser spritzen duften.

Da die Stellvertreter des Kreisbrandmeisters bei der Vereinsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg waren, musste der Kommandant Karl Wolf im Gasthaus Sonne in Weiler die Manöverkritik vornehmen.

  • 1_erkundung
  • 2_LF8_angetreten
  • 3_Leiter_zusammenbau
  • 4_Rettung1
  • 5_Rettung2
  • 6_Kommentieren
  • 7_Kinderbetreuung

Containerbrand im Gewerbegebiet

Am 20. Mai wurde die Feuerwehr Moos kurz nach 21:00 Uhr zu einem Brand eines Baucontainers in Moos alarmiert. Kurze Zeit später traf bereits das erste Fahrzeug ein und begann mit dem ersten Rohr unter Atemschutz mit den Löschmaßnahmen. Wenig später war auch das zweite Fahrzeug vor Ort. Ein paar Minuten später konnte bereits Feuer schwarz gemeldet werden und nach einigen weiteren Minuten waren die Nachlöscharbeiten abgeschlossen und der Einsatzort konnte an den Besitzer übergeben werden.


 

  • 20-5-14-b1
  • 20-5-14-b2
  • 20-5-14-b3

VU Öl Ortsausgang Iznang nach Gundholzen

Alarmstichwort: Technische Hilfe ÖL
Alarmierung circa 11:45 Uhr

Alarmiert wurden die Einsatzkräfte der Tagesschleife.




Am vergangenen Samstag wurde die Feuerwehr Moos zu einem Einsatz am Ortsausgang Iznang Richtung Gundholzen alarmiert. Es handelte sich um ein Motorrad bei dem Betriebsstoffe ausgelaufen waren. Mit Ölbindemittel wurden das ausgelaufene Öl und Benzin aufgenommen.

Nach 45 Minuten konnten die 9 Einsatzkräfte wieder abrücken.
Im Einsatz war die Feuerwehr Moos mit zwei Fahrzeugen.

  • 12-4-14-b1
  • 12-4-14-b2
  • 12-4-14-b3
  • 12-4-14-b4

 

 

Jugendfeuerwehr Moos im Frühjahr 2014

Die Jugendfeuerwehr Moos hat ihre Aktivitäten im Jahr 2014 mit einem Erste Hilfe Kurs begonnen. Damit Martin Zinsmaier Ausbilder bei der DLRG Moos diesen Kurs an einem Samstag abhalten konnte, mussten die fünf Jugendleiter der JFW Moos die Grundlagen in Erster Hilfeleistung in einer Probe vorbereiten. Dank einer Informationsveranstaltung an der Grundschule in Weiler konnten etliche Neuzugänge verbucht werden. Jetzt proben 26 Jugendliche davon 12 Mädchen vom Grundschulkind aus der 4. Klasse bis hin zum 16-17 jährigen Auszubildenden in zwei Gruppen jeweils 14 tägig.


Des Öfteren werden die Jugendleiter auch von Angehörigen der Aktiven Wehr bei der Probenarbeit unterstützt. Bei einer der letzten Proben der JFW Moos stand „Retten mit Leitern“ auf dem Programm. Natürlich müssen die Jugendlichen hierfür in die Vorschriften der UVV eingewiesen werden, so dass jeder beim Besteigen der Leiter am Schlauchturm des Feuerwehrhauses mittels eines Klettergurts von einem Jugendleiter gesichert wurde. Vor dem Anlegen des Klettergurts mussten allerdings erst einmal Knoten geübt werden. Auch das langsame Abseilen mit dem Seil am Feuerwehrgurt eingehakt können die Jugendlichen mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehend üben, das Seil langsam nachlassen bis sie sanft auf dem Allerwertesten landen. Danach mussten die Jugendlichen die Leiterteile von ihrem TSF herunterholen und zusammen bauen. Nun ging es an das Besteigen der Leiter bis zur ersten Einstiegsluke. War das erst einmal geschafft, kam der Abstieg. Jetzt galt es die Leiter an der obersten Sprosse zu verlassen und sich mit den Beinen von der Wand abstützend abseilen zu lassen. Eines der nächsten Vorhaben wird die Teilnahme am Sternmarsch der Jugendfeuerwehren im Landkreis Konstanz sein.

  • 1_Knoten
  • 2_Knoten_anwenden
  • 3_im_seil
  • 4_auf_dem_Boden
  • 5_Leiter
  • 6_Rettungsgeschirr
  • 7_Abseilen
  • 8_über_die_Leiter

Freitag, 13. Dezember 2019

Designed by LernVid.com